Anzeige

VON Detlef Leweux
Die Großbaustelle fürs „Quartier am Hellweg“ hält die Freisenbrucher in Atem
„List Develop Commercial“ hatte als Bauherr für das neue „Quartier am Hellweg“ in Freisenbruch das Frühjahr 2022 geplant. Bis dahin arbeiten aber u.a. die Stadtwerke Essen noch an den bergbaulichen Sicherungsmaßnahmen und haben dabei Hohlräume an der und rund um die Bochumer Landstraße entdeckt, die verfüllt werden müssen. Des Weiteren sollen in dem Zuge neue Versorgungsleitungen verlegt werden. Verkehrlich stehen so aktuell Einschränkungen auf der Bochumer Landstraße und in den Nebenstraßen an. Die Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) mussten Müllsammelstellen anlegen, da die Müllabfuhrfahrzeuge durch die Straßensperrungen nicht mehr die üblichen Wege fahren können. Die Freisenbrucher freuen sich auf das neue Einkaufszentrum, da mit Anbietern wie Aldi, Edeka und der Drogeriekette DM die Nahversorgungslage im Stadtteil – nicht nur für ältere Menschen, die nicht mehr so mobil sind – aufgewertet würde. Doch wie ist die Stimmung jetzt – mitten im Baustellen-Stress? Das haben wir eine im Statteil sehr bekannte Freisenbrucherin gefragt.


Sabine Hegemann erläutert: „Die umfangreichen Baumaßnahmen beeinträchtigen das Leben an der Bochumer Landstraße in nicht unerheblichem Maße. Der Lärm der Dieselgeneratoren reicht von gleichbleibend bis laut. Lüften in Coronazeiten ist nur nach Feierabend der Bauarbeiter gegen 17 Uhr möglich. Die Bohrer fressen sich in den Untergrund und schwemmen jede Menge Schlamm über die Straße. Am meisten nervt die Verkehrsführung, die ja nur einspurig Richtung Bochum und Essen möglich ist. Wenn man die Straße überqueren will, ist das ein gefährliches Unterfangen, vor allem für Kinder und ältere Menschen, denn zur nächsten Ampel ist es weit. Ein Kind ist ja vor kurzem leider ein Stück weiter (Alleestraße) angefahren und schwer verletzt worden. Wir Anwohner wussten wohl alle nicht, wie umfangreich das ganze Unternehmen werden würde, doch war allen klar, Freisenbruch ist ein Bergschadengebiet, nur dass die alten Flöze soweit reichen würden, das dachte keiner. Dass nach der Verfüllung dann direkt neue Rohre verlegt werden, auf der gesammten Bochumer Landstraße, war mir auch nicht so klar. Es wird, so der Plan, noch über fünf Monate Baumaßnahmen geben.

Größenordnung unterschätzt

Ich habe Verständnis für Erneuerungen, doch eine genauere Info an uns Anwohner wäre gut gewesen. Einige können nicht ihre Garagen nutzen, da die Zufahrt nicht möglich ist. Ebenso muss der Müll der betroffenen Anwohner zu den bereitgestellen EBE-Containern getragen werde, die man unglücklicherweise seitlich auf dem Gehweg am Renzelweg plazierte. Keiner kommt durch … Die Freude auf das neue Einkaufszentrum hält sich mittlerweile in Grenzen. Leider mussten so viele Bäume weichen, auch an der Bochumer Landstraße. Ob es das alles wert war und ist, wird in Freisenbruch intensiv diskutiert. Wir wollten doch nur einkaufen…“

Anzeige