Wer wird Fußball-Hallenstadtmeister in Essen?

230

Von Dirk Coste

Der ehemalige Sportliche Leiter beim Heisinger SV sieht den Bundestrainer kritisch, legt sich fest, wer Meister in der Halle wird, und wirft ein Auge auf die Amateurligen.

Wie fällt Ihr Kommentar als „alter Fahrensmann“ der Essener Fußballszene zur jeweiligen Hinrunde von Oberliga bis Kreisliga A aus ?
In der Oberliga hat mich der ETB positiv überrascht. Derzeit Platz zwei, das hatte niemand erwartet. Zumal Abgänge zu kompensieren waren. Futkeu macht einen super Eindruck. Hingegen hat der FC Kray mich sehr enttäuscht. Adler/Union Frintrop spielt als Aufsteiger eine klasse Saison in der Landesliga. Jeweils gute Arbeit der Trainer und der Vereinsführungen. Unter seinen Möglichkeiten bezogen auf den Kader spielte für mich BG Überruhr in der Bezirksliga. Auch der SV Burgaltendorf als weiterer Landesligaabsteiger brauchte lange, um Tritt zu fassen. SuS Haarzopf dominiert mit der ersten und zweiten Mannschaft (!) die beiden Essener Kreisligen A.

Zumindest mit einem Auge haben Sie die WM verfolgt. Was lief beim DFB und der deutschen Mannschaft schief?
Fangen wir mit der Mannschaft an. Es gab viele handwerkliche Fehler von Flick. Dazu zähle ich die Auswechselung ohne Grund von Gündogan gegen Japan. Schlimmer war der überwiegende Verzicht auf eine echte Nummer 9. Füllkrug mag kein Weltklassestürmer sein, doch er fehlte in den entscheidenden Situationen gegen Japan, Spanien und Costa Rica. Unseren guten Offensivspielern fehlte die Anspielstation im Strafraum. Den Ball ins Tor tragen zu wollen, ging nicht nur bei den Deutschen sondern auch bei den Spaniern schief. Hummels als Stabilisator der Ínnenverteidigung zuhause zu lassen, war ein weiterer Fehler.
Beim DFB wurde in den Leistungszentren jahrelang die Ausbildung von Mittelstürmern vernachlässigt und Individualisten, wie zum Beispiel Jamal Musiala einer ist, der Freiraum beschnitten. Auch fehlen gute Innenverteidiger.

Friedhelm Ingenhag
Foto: Archiv

Ich tippe da auf den ETB, der schon im Ligabetrieb überzeugen konnte.

So geht es weiter:
Bis zum Jahreswechsel ruht der Ball. Am 5. Januar startet dann die Hallenstadtmeisterschaft am Hallo.