19.9 C
Essen
18. August 2022
- Werbung -spot_img

Redaktion: 0177/7059805 · redaktion@mein-kurier.ruhr Anzeigen: 0176/72859323 · anzeigen@mein-kurier.ruhr Zustellung: zustellung@mein-kurier.ruhr

StartSportSteeler Ruder-Verein: Ehrenpräsidentschaft für Dirk Dunker

Steeler Ruder-Verein: Ehrenpräsidentschaft für Dirk Dunker

-

Im Steeler Ruder-Verein stand eine große Ehrungsfeier mit Bootstaufe an. Elf zu ehrende Mitglieder: (Familie Kopal /Andreas Erdtmann 25 Jahre dabei; Tanja Kopal 40 Jahre dabei; Mechthild Kopal 50 Jahre dabei; Jens Groß 25 Jahre dabei; Heinz Wissing 40 Jahre dabei; Ralf Steiner 40 Jahre dabei; Otto Velten 40 Jahre dabei; Oliver Kampmeier 50 Jahre dabei; Uwe Vesper 50 Jahre dabei; Claus-Peter Regiani 50 Jahre dabei. Bei den Bootstaufen konnten vier Boote, drei Einer und ein Zweier getauft werden. Täufer 1. Einer: Karin Jülke, 1. Vorsitzende vom Ruderverein Hoya, Name „HOYA“. 2. und 3. Einer: Emilia Maria Gallinat, Leistungssportlerin, Trainerin und derzeit Bufdi im Steeler Ruderverein.
Die Boots-Namen durften sich die Kids aussuchen: „AMAZING GRACE“ und „ALOHA“; 4. Boot „ROLLMOPS“, mit Täufer Damian Ender als verdientem Vorstandsmitglied.Eine Abendveranstaltung mit Buffet von Vereinsmitglied und Metzgermeister Otto Velten rundete den Tag ab.
Über eine besondere Ehrung konnte sich Dirk Dunker freuen: Für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit und davon 17 Jahre im Ehrenamt als Vereinsvorsitzender wurde ihm die Ehrenpräsidentschaft verliehen. Dirk Dunker: „Ich bin nun 50 Jahre Vereinsmitglied, davon über 40 Jahre Vorstandsarbeit und davon 17 Jahre Vorsitzender. Bedanken möchte ich mich auf diesem Weg bei unserem Vorstandsteam und bei meiner Frau. Petra hat mir immer den Rücken für gemeinsame Vereinsarbeit freigehalten. Mit dem Vorstandsteam der letzten 17 Jahre haben wir den Verein für das neue Jahrhundert aufgestellt. Wir haben die Gastronomie neu verpachtet, unsere eigene Etage oben hergerichtet. Mit diesem Schritt sind wir finanziell komplett unabhängig und können entspannt nach vorne schauen. Eine Herausforderung waren Corona sowie das Hochwasser, aber das konnten mit einem starken Team sowie mit vielen Spenden bewältigen. Auch mir hat der Ruderverein einiges gegeben. Man sollte aufhören, wenn es am schönsten ist. Ich habe die Ziele, die ich mir gesteckt habe, zu 90 Prozent erreicht.“
Sein Nachfolger Carsten Koschel ist kein Unbekannter im Team, seit 1985 Vereinsmitglied und bereits über Jahrzehnte in die ehrenamtliche Vorstandsarbeit eingebunden: „Die größte Herausforderung wird es sein, dem Verein nach Corona wieder neues Leben einzuhauchen. Durch die lange Pandemie hat das Zwischenmenschliche schon ziemlich gelitten. Nun gilt es, die Mitgliederzahlen wieder zu steigern sowie den Fokus auf den sportlichen Erfolg zu richten. Derzeit haben wir so gut wie keinen Renovierungsrückstau. Das Hochwasser, das für alle Beteiligten eine enorme Kraftsanstregung war, hat dazu beigetragen, dass man danach erneut das eine oder andere Thema angehen musste. Der Zusammenhalt der Mitglieder und Vorstandsmitglieder ist ungebrochen, enger stand der Verein nie zusammen. Fakt ist, dass wir auch wieder eine große Veranstaltung anbieten wollen. Wir als traditioneller Verein sehen darin auch unsere Verantwortung dem schönen Stadtteil Steele gegenüber.“

HINTERGRUND:

Ehrenamtatlas – So engagiert sich NRW

Das ist buchstäblich unbezahlbar: Die Ehrenamtlichen in NRW leisten freiwillige Arbeit im Wert von 19,14 Milliarden Euro jährlich. Das geht aus dem „Ehrenamtatlas – So engagiert sich NRW“ hervor, den WestLotto auf der Basis einer aktuellen forsa-Umfrage erstellt hat.
Warum macht sich WestLotto für das Thema stark? Die Basis: Das Lotto-Prinzip! Gelder fließen über den Landeshaushalt an gemeinnützige Organisationen, die für eine lebenswerte und vielfältige Gesellschaft sorgen. Unverzichtbar sind die vielen tausend ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich in den Organisationen heldenhaft für ihre Mitmenschen einsetzen und deren Engagement oft unerkannt bleibt. Aus diesem Grund setzt sich WestLotto für ein starkes Lotto-Prinzip und die Stärkung des Ehrenamtes in NRW ein.
Die MEIN KURIER-Redaktion stellt die Aktivposten vor Ort – ihre Sorgen, Freuden und Projekte – vor. Den Ehrenamtatlas sowie Ergebnisse und Hintergründe zur repräsentativen forsa-Umfrage finden Sie hier: www.
ehrenamtatlas.de

- Advertisment -