13.4 C
Essen
18. Mai 2024
- Werbung -spot_img

Redaktion: 0177/7059805 · redaktion@mein-kurier.ruhr Anzeigen: 0177/7059805 · anzeigen@mein-kurier.ruhr Zustellung: zustellung@mein-kurier.ruhr

UPDATE: Seumannstraße – Blindgänger in Altenessen-Süd erfolgreich gesprengt

UPDATE:

Die Sprengung ist erfolgreich verlaufen, der Blindgänger ist entschärft.
Die britische Zehn-Zentner-Bombe an der Bezirkssportanlage an der Seumannstraße im Stadtteil Altenessen-Süd wurde heute erfolgreich gesprengt. Der Blindgänger wurde im Rahmen von Sondierungsarbeiten gefunden. Weil der Zünder zu stark deformiert war, musste der Blindgänger unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen gesprengt werden. Hierfür wurden unter anderem 250 Tonnen Sand aufgeschüttet und die angebrachte Sprengladung aus rund 200 Metern Entfernung gezündet. Von dem aktuellen Bombenfund waren rund 2.600 Anwohner im inneren und äußeren Kreis betroffen.

Im Rahmen von Sondierungsarbeiten im Vorfeld zu geplanten Bauarbeiten wurde heute (10.01.) ein Blindgänger im Bereich des Sportplatzes in der Seumannstraße 55 in Altenessen-Süd gefunden. Die britische Zehn-Zentner-Bombe muss noch heute gesprengt werden.

Alle Gebäude im Umkreis von 500 Metern um die Bombenfundstelle werden bis zum Ende der Entschärfung evakuiert. Im Umkreis von 500 Metern bis 1.000 Metern sollte man sich während der Entschärfung in Gebäudeteilen aufhalten, die von der Bombe abgewandt liegen.

Eine Betreuungsstelle für die Versorgung der zu evakuierenden Personen wird eingerichtet. Die Feuerwehr wird die aktuell besondere Lage rund um das Coronavirus bei der Betreuung der Menschen vor Ort berücksichtigen.

Mit Behinderungen des Individualverkehrs und des ÖPNV ist zu rechnen, auch auf den Bahnstrecken. Ortskundige Autofahrer*innen werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Aktuelle Informationen zur Bombenentschärfung gibt es auf der Homepage der Stadt Essen unter www.essen.de/bombenfund, auf Stadt Essen – Das Stadtportal, dem offiziellen Facebook-Account der Stadt Essen unter www.facebook.com/StadtportalEssen sowie über die lokalen Medien.

Das Gefahrentelefon zur Bombenentschärfung wird unter 0201 88-33333 eingerichtet.

- Werbung -spot_img

Letzte Artikel