Geno Cup 2023 in Essen: Der SVA und das Ziel „Wiederaufstieg“

257
Auch Bürgermeisterin Julia Jacob war beim vergangenen Geno Cup dabei, als während des Traditions-Turniers 2.000 Euro für die Ukraine-Hilfe erspielt wurden. Archivfoto: Janz

Nachdem der SV Burgaltendorf in der abgelaufenen ersten Bezirksligasaison nach dem Abstieg aus der Landesliga „zu spät wachgeworden“ war, um noch bis zum Schluss um den Wiederaufstieg mitspielen zu können (3. Platz, 67 Punkte), dürfte es in der kommenden Spielzeit nur dieses Ziel geben, eben die Rückkehr in die Landesliga.
Nach schlechtem Saisonstart kämpfte sich der SV Burgaltendorf vom 15. Platz bis zum Hinrundenende auf Platz fünf vor. Dieser konnte gehalten werden, bis lange der vierte Platz belegt wurde. Den dritten Tabellenplatz eroberte man erst am vorletzten Spieltag.

Rückkehr in die Landesliga

Die Bezirksligagruppen wurden neu zusammengestellt. Die Essener Vereine tummeln sich demnächst im Mülheim/Duisburger Bereich. Unter den Essener Vereinen dürfte der Nachbar von der Bezirkssportanlage Überruhr der größte Konkurrent sein.
BG Überruhr wurde hinter dem Aufsteiger SG Schönebeck (74 Punkte) Zweiter (72 Punkte). Auch der Vogelheimer SV (66 P, Platz vier) wird das gleiche Ziel verfolgen. Eine erste Standortbestimmung könnte es je nach dem Verlauf auf dem Geno Cup geben.
In der Meisterschaftsrunde hieß es in der Hinrunde an der Windmühle 1:6 für BG Überruhr und auf der BSA Überruhr 1:2 für den SV Burgaltendorf.
Sollte am kommenden Saisonende der Wiederaufstieg gelungen sein, spielt man voraussichtlich in einer 20er-Gruppe, denn der Verband hat bereits für diese Saison 23/24 aus den drei Landesligen à 14 Mannschaften deren zwei à 20 gemacht.
VON DIRK COSTE