18.7 C
Essen
23. Juni 2024
- Werbung -spot_img

Redaktion: 0177/7059805 · redaktion@mein-kurier.ruhr Anzeigen: 0177/7059805 · anzeigen@mein-kurier.ruhr Zustellung: zustellung@mein-kurier.ruhr

Schüsse auf Alte Synagoge in Essen, Innenminister Reul und OB Kufen bestürzt – Reaktion von Superintendentin Marion Greve

Die Polizei Essen teilte heute um 10.03 Uhr mit, dass ein Polizeieinsatz an der Alten Synagoge in Essen erfolgt. Zeugen meldeten Einschusslöcher am Rabbinerhaus. Niemand wurde verletzt. Es bestand keine Gefahr für die Bevölkerung. Die Hintergründe werden ermittelt. Inzwischen waren NRW-Innenministerin Herbert Reul und Oberbürgermeister Thomas Kufen vor Ort und verurteilten die Tat.

OB Kufen und Innenminister Reul vor Ort

Nach den Schüssen auf das Rabbinerhaus hat sich Superintendentin Marion Greve tief betroffen geäußert: „Zu meiner großen Bestürzung habe ich heute erfahren, dass auf das Rabbinerhaus neben der Alten Synagoge Schüsse abgegeben worden sind. Gemeinsam mit allen Menschen, die für ein friedliches Zusammenleben in unserer Stadt einstehen, frage ich mich fassungslos, was den Täter dazu verleitet hat, und hoffe auf eine schnelle Aufklärung dieser Tat. Die Alte Synagoge Essen und das Rabbinerhaus stehen mir nahe, als Bürgerin und Christin. Erst kürzlich, am 9. November, haben wir uns gemeinsam in der Alten Synagoge an die Schrecken der Reichspogromnacht erinnert und der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Unsere Gegenwart wurde ebenfalls in den Blick genommen: Eine deutliche Warnung vor jeder heutigen Form des Antisemitismus war Teil des Gedenkens. Die nationalsozialistische Diktatur ist Geschichte, doch menschenverachtende Ideologien und rassistische Hetze gibt es immer noch, nehmen aktuell sogar zu. Auch deshalb bin ich über diese Tat tief betroffen, sie beschämt mich und macht mich wütend. Die Alte Synagoge zählt zu den wichtigsten Stätten der Erinnerung in unserer Stadt. Gleichzeitig ist sie ein wunderbarer, lebendiger Ort. Menschen aller Altersstufen besuchen sie, um den Reichtum jüdischer Kultur und Glaubensgeschichte kennenzulernen. Sie ist ein besonders sichtbares Zeichen dafür, dass Verfolgung, Gewalt und Krieg nicht das letzte Wort haben. Sie ermutigt dazu, unsere Verantwortung für Frieden, Toleranz und die Bewahrung der Menschenwürde ernst zu nehmen und in die Tat umzusetzen. Dafür, dass dies auch zukünftig so bleibt, wollen wir als Evangelische Kirche in Essen immer beitragen.“

- Werbung -spot_img

Letzte Artikel