Essen-Freisenbruch: Straßenumbau Rodenseel-, Bochumer Landstraße und Sachsenring ab 2024

617

Hintergrund der Planungen ist laut Stadtpresseamt, dass im Bereich Bochumer Landstraße, Sachsenring, Rodenseelstraße ein neues Nahversorgungszentrum entsteht und hierfür der gesamte Kreuzungsbereich um- und ausgebaut werden soll. Es ist vorgesehen, den aktuell versetzten Knotenpunkt zu einer sicheren und gut einsehbaren Kreuzung umzugestalten und die Kreuzung so zu verändern, dass die Rodenseelstraße und der Sachsenring künftig unmittelbar aufeinander zulaufen. Die Einmündung der Rodenseelstraße in die Bochumer Landstraße wird daher zukünftig etwa 70 Meter weiter östlich und die Einmündung des Sachsenrings in die Bochum Landstraße künftig rund 30 Meter weiter westlich als derzeit liegen.

Neue Radverkehrsanlagen – 20 Parkplätze entfallen

Für den gesamten Kreuzungsbereich sind separate Radverkehrsanlagen vorgesehen, die so angelegt werden sollen, dass sich Radfahrer sicher und ohne Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmenden bewegen können. Gemäß den Planungen werden entlang der Bochumer Landstraße 20 Parkplätze entfallen, auf der Rodenseelstraße kommen hingegen sieben Stellplätze hinzu. Geplant ist außerdem die Umsetzung von neuen Baubeeten im Planungsgebiet.

Kosten: 13 Millionen Euro

Nach aktuellem Stand ist geplant, mit dem Straßenbau Anfang 2024 zu beginnen. Ein Beschluss zum Bau und Baubeginn wird zu einem späteren Zeitpunkt eingeholt. Die aktuell für die Gesamtmaßnahme geschätzten Kosten liegen bei rund 13 Millionen Euro. Foto: Hegemann