13.8 C
Essen
20. Mai 2022
- Werbung -spot_img

Redaktion: 0177/7059805 · redaktion@mein-kurier.ruhr Anzeigen: 0176/72859323 · anzeigen@mein-kurier.ruhr Zustellung: zustellung@mein-kurier.ruhr

StartNachrichtenDrogen-Razzia: Panzerwagen und Hubschrauber in Essen-Freisenbruch

Drogen-Razzia: Panzerwagen und Hubschrauber in Essen-Freisenbruch

-

Die Polizei Essen / Mülheim berichtet: In den heutigen frühen Morgenstunden vollstreckte ein Großaufgebot der Polizei Essen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Essen mehrere Durchsuchungsbeschlüsse in Essen, Mülheim a.d. Ruhr, Kleve und Balingen (Baden Württemberg). Hintergrund ist ein bei der StA Essen geführtes Ermittlungsverfahren im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität und des Handels mit Schusswaffen.

Da es im Vorfeld Hinweise auf eine Bewaffnung von Tatverdächtigen gab, kam es in Essen an der Altendorfer Straße und an der Alleestraße zum Einsatz von Spezialeinheiten. Die Spezialkräfte verschafften sich an der Alleestraße mit Hilfe des gepanzerten Einsatzfahrzeuges „Survivor R“ Zugang zu dem Gelände. Sie wurden hierbei auch von einem Polizeihubschrauber unterstützt. An beiden Einsatzorten setzte das Spezial Einsatz Kommando (SEK) Sprengmittel zur Öffnung der Objekte ein.

Die Kriminalbeamten wurden vor Ort von Beamten der Essener Einsatzhundertschaft, der Bochumer Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit sowie mehreren Diensthundeführern samt Diensthunden aus Duisburg, Kleve, Dortmund und Essen unterstützt.

Drogen, Bargeld, Waffen

Bei den Durchsuchungsmaßnahmen fanden die Beamten mehrere Dutzend Kilogramm mutmaßlicher Drogen (vermutlich Amphetamine, Marihuana, Haschisch und Ecstasy), ca. 50.000 Euro Bargeld und eine Drogenplantage. Weiter konnten in einem versteckten Raum ein funktionsfähiges Sturmgewehr, ein Präzisionsgewehr sowie mehrere Handfeuerwaffen aufgefunden werden. Auch eine mutmaßliche Waffenwerkstatt und Munition konnten die Polizisten sichern. In einem Auto fanden die Ermittler über ein Dutzend Behälter mit Chemikalien, die zur Herstellung von synthetischen Drogen geeignet sein könnten. Die Auswertung und Analyse der Beweismittel dauert noch an.

Bei dem Einsatz wurden 12 Personen im Alter von 28-46 Jahren (9x deutsche, 2x polnische, 1x ungeklärte Staatsangehörigkeit) vorläufig festgenommen.

Kriminaldirektor André Dobersch, Einsatzleiter der Polizei, zeigte sich mit der bisherigen Bilanz zufrieden: „Es ist für alle Einsatzkräfte ein gutes Gefühl, wenn Drogen und Waffen aus dem Verkehr gezogen werden. Am meisten freut es mich aber natürlich für die zuständigen Ermittler, die sehr viel Zeit und Energie in die Ermittlungen investiert haben und auch im Nachgang der heutigen Aktion noch lange mit der Auswertung aller Beweise beschäftigt sein werden.“ Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Essen und Polizei Essen dauern an. Hierzu gehört auch die Prüfung, ob Haftbefehle für die vorläufig Festgenommenen beantragt werden. Foto: Polizei

- Advertisment -